Diablos Wuffelerfahrungen

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es endlich mal wieder etwas neuen bei den Wuffelerfahrungen unserer Rudelmitglieder. Weiter geht es mit unserem Welpen Diablo.

Was bedeutet dir das Wuffeln?

Mir persönlich fällt es schwer zu beschreiben was mir das Wuffeln bedeutet, weil es eine Ansammlung großer Emotionen ist. Bevor ich in die Welt der Puppys eingetaucht bin war ich ein eher introvertierter Mensch. Ich war stehts alleine und habe nie sonderlich viel mit anderen gemacht. Das lag daran, dass ich im Laufe meiner Schulzeit viel Mobbing erfahren musste, wodurch mein Selbstwertgefühl reduziert wurde. Jedoch habe ich durch, wie ich sie nenne „Die Kraft des Wuffeln“, eine enorme Kraft gewonnen. Ich bin in der Lage mich endlich zu entfalten und kann mein wahres ich zeigen. Die Hood ist somit nicht nur eine Maske, sondern sie ist ein Teil von mir. Ein Teil von mir welcher schon immer da war und endlich denn Weg ans Licht gewagt hat.

Als Diablo habe ich einfach ein so großes Selbstbewusstsein, welches mich manchmal sogar übermannt. Dadurch tue ich manchmal Ding ohne wirklich nachzudenken – Dinge die man eigentlich nicht tun sollte. Aber mein Rudel passt zum Glück auf mich auf. Ich weiß nicht wie ich die Liebe zu meinem Rudel beschreiben soll. Wenn ich es müsste wäre das erste Wort was mir einfällt das Wort „Familie“. Sie sind so eine große Stütze in meinem Leben und dafür kann ich einfach nicht oft genug danke sagen. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass Yannick und Diablo sich so schnell zu einer Person vereinigt haben. Ich übernehme inzwischen oft als Yannick Charakterzüge von Diablo, welche ohne Vorwarnung auftauchen. Für mich bin Diablo einfach ich. Ich könnte mir ein Leben ohne Diablo gar nicht mehr vorstellen. Ich glaube jetzt versteht ihr warum ich die Bedeutung des Wuffeln nicht so leicht in Worte fassen kann.

Wie bist du zum Pupplay gekommen?

Der Start für mich als Puppy begann in einer Zeit in meinem Leben welche für mich sehr schwer war. Ich habe mich von meinem Freund getrennt, hatte die Schule abgebrochen und wurde von Zuhause rausgeworfen. Trotz alledem habe ich es geschafft zum Kölner CSD zu gehen. Dort war mein erster Kontakt mit Puppies. Im ersten Moment war ich etwas verstört, weil ich sowas noch nie zuvor gesehen habe, aber es hat sich daraus ein Interesse entwickelt.

Ungefähr eine Woche später habe ich dann den ersten Kontakt mit einem Puppy gesucht. Dieser hat mich dann auf die Telegram Gruppen weitergeleitet, wodurch ich dann über Ecken und Kanten in die Puppy Cologne Gruppe gelandet bin. Es hat nicht lange gedauert da hatte ich auch schon meinen Namen, zu dem Zeitpunkt habe ich mich noch Snow genannt. Ich habe auch schnell ein Rudel gefunden, wo ich herzlichst aufgenommen wurde. Auch wenn sich unsere Wege inzwischen getrennt haben und ich in einem anderen Rudel aufgenommen wurde, so war es doch eine schöne Zeit. Von meinem damaligen Alpha habe ich auch meine erste Hood geschenkt bekommen.

Ungefähr zwei Wochen später war ich auf meinem ersten Event der Summer Night in Dortmund von pawsUP. Es hat lange gedauert bis ich mich dort wirklich wohl gefühlt habe. Ich hatte es sehr schwer die Hood aufzusetzen, weil ich die Menschen dort nicht kannte und es mir auf einer Art unangenehm war. Jedoch am Abend habe ich mich dann doch dazu entschlossen die Hood aufzusetzen und wollte sie dann auch nie mehr ausziehen. Von diesem Tage an habe ich mich öfters auf Events getraut und habe auch dort meine Hood aufgesetzt ohne drüber nachzudenken. Im Laufe meiner bisherigen Zeit als Puppy habe ich viele Freunde dazugewonnen aber auch Freunde verloren von denen ich dachte sie seien meine Freunde.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in meinen Einstieg als Puppy geben. Ich bin zwar der kleine Sonnenschein Welpe habe aber auch dunkle Seiten.

Zum Abschluss kann ich nur sagen, stay healthy and keep those tails wagging.

Schreibe einen Kommentar